Automatischer Rasenmäher

Ein automatischer Rasenmäher kann Ihnen heute sehr viel Arbeit abnehmen.

Dieses Szenario kennt ein jeder, man sitzt gerade gemütlich auf der Terasse, die Sonne scheint und man trinkt langsam seinen Mojito während der Tag sich zu Ende neigt. Man freut sich über das Leben und möchte einfach nur unbeschwert den Abend genießen. Leider ist der Rasenschnitt längst überfällig und den ganzen Abend lang denkt man nur an den Rasen, welcher schon viel zu lange zu Mähen wäre.

Der eine oder andere hat sich an diesem Punkt sicher schon die Frage gestellt ob es doch nicht auf dem Markt einen automatischen Rasenmäher gäbe, welcher einem diese Arbeit abnehmen würde.

Glücklicherweise ist dies schon lange keine Zukunftsmusik mehr und einige dieser automatischen Mähroboter kurven bereits in einigen Gärten

Gibt es automatische Mäher?

Ja  es gibt so etwas wie einen automatischen Rasenmäher, diese Geräte nennt man aber nicht automatische Rasenmäher sondern Rasenmähroboter oder Mähroboter in der Kurzform. Sie nehmen einem die Arbeit ab, sich in der prallen Sonne am Samstag durch den Garten zu quälen um am Sonntag den Rasen wieder irgendwie in Form zu bekommen.

Dies macht ein Mähroboter komplett autonom und ohne Ihr zutun. Ihnen bleibt nur mehr der Part der Wartung und der Aufsicht des Roboters über. Beides Aufgaben, welche nicht besonders anstrengend und zeitaufwändig sind.

Für welche Rasenart ist er geeignet?

Tendenziell ist ein automatischer Rasenmäher für eine jede Gartenart geeignet. Hersteller konstruieren ihre Modelle ja besonders so, dass sie damit möglichst alle Kunden bedienen können. Sie müssen jedoch aufpassen, sollten Sie ganz obskure Gartenformen besitzen, denn dabei kann es sein, dass ein Mähroboter oft in Ecken hängen bleibt Sie nachhelfen müssen. Bei besonders steilen Gartenpartien haben automatische Rasenmäher auch oft Probleme, da Mähroboter nur bis zu einem bestimmten Steigungsgrad arbeiten können.

Diese Steigung ist von Modell zu Modell unterschiedlich und können Sie auch immer in unseren Tests nachlesen. Allgemein sind jedoch Modelle höherer Preisklassen dafür bekannt, mehr Steigung zu vertragen als Modelle des niederpreisigen Segments.

Zusammengefasst bedeutet dies also, dass automatische Rasenmäher mit so gut wie allen Gärten fertig werden, Sie bei einem Rasen mit engen Kanten und hoher Steigung jedoch Probleme bekommen könnten.

Die Vorraussetzung

Klarerweise mäht ein Mähroboter nicht gesteuert durch höhere Gewalt Ihren Garten. Es müssen gewisse Vorbereitungen getroffen werden, dass ein automatischer Rasenmäher problemlos funktionieren kann. Die wichtigsten 2 Bauteile, welche Sie in Ihrem Garten für einen automatischen Mähroboter installieren Müssen sind die Ladestation und der Begrenzungskabel.

Die Ladestation ist für Ihren automatischen Rasenmäher deshalb wichtig, da dieser akkubetrieben Ihren Garten abmäht bis der Akku leer ist. Wenn der Akku dann leer ist, fährt der Mähroboter zur Ladestation und lädt den Akku wieder voll auf. Für die Installation der Ladestation ist es von Vorteil im Umkreis von 10 Metern zur Ladestation eine Steckdose zu haben.

Um aber erstmals erkennen zu können wo die Arbeitsfläche des automatischen Rasenmähers beginnt und wo sie endet, ist der Begrenzungskabel unglaublich wichtig. Dieser Erzeugt ein Magnetfeld, an dem sich Ihr Mähroboter orientiert und dann sein Terrain abgrast. Mit dem Begrenzungskabel wird bei der Installation auch ein Leitkabel verlegt, welches den Mähroboter mit lehren Akku wieder zurück zur Ladestation führt.

Kurzgefasst um einen automatischen Rasenmäher zu benutzen, ist es von Vorteil eine Steckdose in 10 Metern Entfernung zur Ladestation zu besitzen, muss ein Begrenzungs-und Leitkabel installiert werden.

Wann wird automatisch gemäht?

Ganz einfach eigentlich. Sie sagen es ihm. In einer gewissen weiße funktioniert er ähnlich wie ein Gärtner, dem Sie sagen wann Sie Ihren Rasen am liebsten gemäht hätten. Ein jeder Mähroboter besitzt ein Menü, in dem Sie die gewünschten Mähzeiten Ihres Mähroboters eintragen können. Diesen Mähzeiten folgt Ihr Mähroboter dann akribisch auf die Minute genau und fährt jede Woche aufs Neue an jenen Tagen an, an denen Sie es ihm aufgetragen haben.

Gewisse Modelle, wie der Gardena Sileno Plus, besitzen sogar die Möglichkeit den Rasen nach Rasenwachstum zu mähen. Dies schien vor einigen Jahren vielleicht noch Zukunftsmusik, ist heutzutage jedoch ohne weiteres möglich. Zudem können Sie gewisse Modelle auch per App von Ihrem Smartphone aus steuern und dort die Mähzeiten festlegen.

Die Mähzeiten Ihres automatischen Rasenmähers legen Sie in seinem Menü fest und können bei gewissen Modellen auch per App verändert werden.

Was ist bei Regen & Unwetter?

Wie wir bereits erfahren haben sind automatische Rasenmäher heutzutage autonome Roboter, welche uns die Gartenarbeit abnehmen. Die Frage nach der Kompatibilität mit Regen liegt dadurch nur auf der Hand und wurde von den Herstellern gut gelöst.

Moderne Rasenmähroboter können nämlich trotz Regen und Wind problemlos arbeiten, da sie fast alle regengeschützt sind und dadurch problemlos Ihren Garten bearbeiten. Problematisch wird es einzig wenn der Untergrund aufgrund von Regenschauern Matschig wird und die Räder von Mährobotern dadurch durchdrehen.

Sollte es bei Ihnen jedoch öfters und auch stärker regnen können Sie sich Spikes für Ihren Mähroboter kaufen, auf welche wir auch in einem Artikel eigegangen sind. Bei Wind ist nur dann aufzupassen, sollten Äste und anderes Gehölz auf dem Rasen liegen. Dies kann den Mähroboter nämlich beim Arbeiten behindern und sollte vorher weggeräumt werden.

Kurzgefasst sind Regen und Wind, im normalen Ausmaß,  für einen automatischen Rasenmäher kein Problem worüber man sich den Kopf zerbrechen sollte.

Wie funktioniert der automatische Rasenmäher?

Ein wichtiges Bauteil für die Arbeitsweise Ihres Mähroboters ist der Begrenzungs- und Leitkabel Ihres Gartens. Dieser stellt sicher, dass der Mähroboter seinen Weg durch den Garten findet und nicht verloren geht. Ein automatischer Rasenmäher fährt nämlich so lange Ihren Garten bis er auf ein Begrenzungskabel stößt, welches ihm signalisiert, dass der Garten zu Ende ist.

Der Mähroboter wendet dann, je nach System zufällig oder in Bahnen, und fährt dann weiter bis er wieder ein Begrenzungskabel trifft und den ganzen Vorgang von neuem beginnt. Wenn der Akku des Mähroboters dann leer ist fährt dieser vollautomatisch in die Ladestation zurück und lädt sich dort wieder auf.

Nachdem der automatische Rasenmäher dann wieder einen vollen Akku besitzt geht der ganze Zirkus wieder von vorne los, angepasst an den Timer, welchen Sie gesetzt haben.

Die Einstellungen

Wie vorher bereits kurz angesprochen, können Sie bei allen Rasenmährobotern einen Zeitplan festlegen, nach dem der Mähroboter dann seine Runden dreht. Dieser Zeitplan kann je nach Modell etwas genauer, und auch ungenauer, gestaltet werden. Besonders in Bezug mit strengen Nachbaren oder gewissen Nachtruhen ist es sehr praktisch, dass es diese Funktion gibt um sich vor nervigen Nachbaren abzusichern.

Bei einem automatischen Rasenmäher besteht auch die Möglichkeit die Schnitthöhe je nach Belieben zu verändern. Bei Rasenflächen, welche eher auf kürzere Rasenlängen geschnitten werden müssen, ist dies sehr praktisch, gleich auch bei Flächen wo genau das Gegenteil der Fall ist. Der Spielraum, welchen Sie beim Einstellen der Mähhöhe haben hängt von Modell zu Modell ab und wird bei uns in unserem Mähroboter Test angeführt.

Der Strom

Ein automatischer Rasenmäher selbst funktioniert mit Akkus, meist Lithium Ionen Akkus, welche für ihre lange Lebensdauer bekannt sind. Diese werden dann, nachdem sie lehrgefahren wurden, automatisch an der Ladestation aufgeladen. Der Mähroboter findet seinen Weg durch das Leitkabel zur Ladestation zurück, welche vorzugsweiße nicht weiter als 10 Meter von der nächsten Steckdose entfernt sein sollte um Kabelexperimente zu vermeiden.

Wie unterscheiden sich die automatischen Mäher?

Diese Frage ist pauschal nicht einfach zu beantworten, da es keinen Objektiven Maßstab gibt wenn man von „gut“ bei Mährobotern spricht. Allgemein kann man aber sagen, dass Modelle der großen Hersteller, wie Gardena, Bosch, Husqvarna, friendly Robotics, in vielen Bereichen besser abschneiden als die Modelle der unbekannten Randhersteller. Die hat beispielweise auch Stiftung Warentest bestätigt, welche eine Reihe an automatischen Rasenmähern unter die Lupe genommen hat und bei einigen Modellen Probleme mit der Sicherheit zu berichten hat. Auch haben die Modelle großer Hersteller viele Features mit an Bord, welche man in Billigmodellen von Randproduzenten vermisst.

Wenn Sie sich genauer einlesen möchten, können Sie auf die Seite von Stiftung Warentest gehen.

Sind automatische Geräte gefährlich?

Diese Frage ist mit jain zu beantworten. Dies ist deshalb der Fall, da automatische Rasenmäher den Großteil der Zeit automatisch und somit auf eigene Faust arbeiten. Deshalb ist auch die Kontrolle eines automatischen Rasenmähers schwerer als die eines normalen Gartengerätes.

Kinder sollten deshalb in einem zu jungen Alter nicht zu nahe an Mähroboter kommen. Die Hersteller, auf der anderen Seite, versuchen jedoch so gut wie möglich alle Risiken von Verletzungen zu minimieren und haben dazu einige Sicherheitssysteme in automatische Rasenmäher eingebaut. Beispielweise gibt es einen Hebeschutz, welcher bei Anheben des Mähroboters die Klingen zum Stoppen bringt und einen Kollisionsschutz, welcher beim Zusammenstoß mit anderen Objekten den Mähroboter wenden lässt.

Die Messer vieler Mähroboter befinden sich zudem tief im Gehäuse und minimieren dadurch das Verletzungsrisiko. Wie immer ist jedoch kein System perfekt und gibt eine 100% Sicherheit.

Tiere & Haustiere

Spätestens nach dem vorherigen Absatz zu Kindern und Mährobotern wird sich der eine oder andere sicher Fragen wie es im Bezug mit Mährobotern und Tieren aussieht. Wie auch bei Kindern ist es nämlich so, dass ein automatischer Mähroboter automatisch über die Wiese navigiert und dadurch eben auch die Fehler eines Systems machen kann.

Hier kann man jedoch Entwarnung geben, Tiere stellen einem Mähroboter meist selbständig aus und kommen auch sonst nicht an die Klingen heran. Ein Verletzungsrisiko besteht somit wirklich nicht.

Lohnt sich der Kauf?

Diese Frage kann man auch wieder mal nicht pauschal beantworten. Wenn Ihre Rasenfläche jedoch groß genug ist, Sie es müde sind Rasen zu Mähen und auch sonst keine kleineren Kinder und andere Hindernisse im Garten haben, lohnt sich ein automatischer Rasenmäher sicher.

Scheuen Sie jedoch eine größere Investition in Ihren Garten, haben eine eher kleinere Rasenfläche und sehen den Mehrwert eines automatischen Rasenmähers nicht, ist ein Mähroboter nichts für Sie.

Mehr zum Thema auf Wikipedia.org