BOSCH Indego 1000 Connect Test

Der Bosch Indego findet sich bereits als Preis-Leistungsempfehlung in unserer Bestenliste wieder, Bosch bietet nun für alle Technikaffinen Nutzer das Modell auch in der Connect Version an. In dieser Version können Sie den Indego Connect von ihrem Smartphone aus fernsteuern und erweiterte Funktionalität genießen. Mit dem Indego Connect, welcher in der 800, 1000, und 1200 m² Version verfügbar erhältlich ist, hat Bosch ein überzeugendes und modernes Produkt geliefert.

Die Software

Der Bosch Indego Connect hat in Punkto Software seine markante Roboternase um mehr als eine Nasenlänge vorne. Bosch hat ihrem kleinen Helfer nämlich ein Gehirn eingepflanzt mit welchem er selbständig denken kann, dieses moderne KI System nennt sich „Logicut“.

Mit diesem Programm soll ihr Mähroboter nämlich das Problem des Rasenschneidens auf logischer Basis lösen, statt wie seine Konkurrenz blind im Zufallsprinzip durch den Garten zu irren. Andere Mähroboter arbeiten leider auf dem Prinzip der Kausalität, das bedeutet sie schlagen zufällig einen Weg ein und verfolgen diesen so lange bis er auf den Begrenzungsdraht stößt.

Dies ist nicht nur zeit- und energieintensiver als ein logisches System, die Mähroboter haben zudem oft Probleme schmale Durchgänge zu passieren und Rasenabschnitte werden doppelt gemäht. Der Bosch Indego vermisst bei der Erstinstallation in ihrem Garten somit sein Terrain und teilt dieses dann in Streifen ein, welche er nach und nach abfährt.

In der Theorie klingt dies sehr gut und verspricht laut Bosch eine Zeitersparnis von 30%, in der Praxis hadert der Roboter teilweise mit der Ausführung. Bei Hindernissen wird der Roboter manchmal aus seiner Bahn geworfen und auch sonst kann es manchmal vorkommen, dass der Roboter die Orientierung verliert und sich neu Kalibrieren muss. Zudem braucht der Roboter anfangs 5-10 Tage „Eingewöhnungszeit“, während der das Programm sich stetig verbessert und noch nicht mit voller Leistung arbeitet. Nach dieser Eingewöhnungszeit ist das Ergebnis dieser Strategie aber sehr überzeugend, aber überzeugen Sie sich doch selbst in einem Video von der gradlinigen und logischen Mähart des Indego.

Als zusätzliche Funktion verfügt der Bosch Indego Connect über die Steuerung per App. Nachdem man den Bosch Indego Connect erhalten hat installiert man die erforderliche App via scannen des mitgelieferten QR-Codes. Anschließend folgt eine etwas lästige Registrierung und nachdem man den am Roboter angebrachten QR Code gescannt hat steht einem die volle Bandbreite der Funktionen zur Verfügung.

Über Boschs „Smart Gardening“ können Sie den Mähfortschritt ihres Indegos kontrollieren, sich eine Karte des zu mähenden Terrains anzeigen lassen und Mähzeiten abändern. Weiters können Sie sich über die in-App Wettervorhersage über die Witterungsbedingungen informieren, sich Tutorials zu ihrem Mähroboter ansehen und Ersatzteile über den Bosch Online Store kaufen. Ob dies der günstigste Anbieter dafür ist sei mal dahingestellt. Ein nettes Feature der App ist auch sich die Mähkarte des Indegos anzeigen zu lassen, unserer Meinung nach hat dies jedenfalls etwas Futuristisches an sich.

Der Bosch Indego Connect nicht nur mit den Logicut System, sondern hat auch eine App-Steuerung, welche es Ihnen erlaubt von überall Ihren Mähroboter zu steuern.  Leider braucht der Bosch Indego Connect eine gewisse Zeit bis er den Ihren Garten richtig vermessen und kartographiert hat. In dieser Zeit kann es zu Mähfehlern kommen.


Das Menü

Sie können den Bosch Indego Connect ganz bequem von der App aus steuern.

Bedienen lässt sich das Menü des Bosch Indego mit lediglich 6 Tasten, dieser Hang zum Minimalismus wird dem Roboter jedoch zum Verhängnis. Das Menü, welches gleich wie bei der Konkurrenz auf einem Monochromen LCD Display angezeigt wird, ist teilweise sehr fummelig und Tasten reagieren verzögert auf Eingaben. Dies kann zu Verwirrung führen und auch die Eingabe des Pin Codes zur Diebstahlsicherung mithilfe der Pfeiltasten ist nicht wirklich elegant gelöst, wünschenswert wären hier ein Tastenfeld wie bei der Konkurrenz von Husqvarna und Gardena. Beim Indego Connect fällt das durchwachsene Menü nicht so stark ins Gewicht, da nach der ersten Installation alle Einstellungen über die App getätigt werden können. Lobenswert ist aber die Timer Funktion, welche im Gegensatz zum Gardena R40 Li jeden Tag 2 separate Mähzeiten unterstützt und somit Probleme mit nervenden Nachbarn vermeiden lässt. Der Bosch Indego Connect kommt mit dem gleichen Menü wie der Bosch Indego, welches leider eher mittelässig ist. Dies fällt beim Bosch Indego Connect jedoch nicht so stark ins Gewicht, da man alles auch über die App einstellen kann.


Die Hardware 

Bei erster Betrachtung des Bosch Indegos fällt eines sofort ins Auge, er ist mit seinen 80*60mm wesenlich größer als die Produkte der Konkurrenz und hat dadurch einige Vor-aber auch Nachteile.

Der Bosch Indego orientiert sich mit einer ganzen Armada an Sensoren in Ihrem Garten und garantiert dadurch seine optimale Funktionsweise. Wie bei den Konkurrenzmodellen von Gardena und Husqvarna gibt es einen Hebesensor, welcher die rotierenden Messer stoppt sobald der Roboter gehoben wird. Zudem löst das Heben während eines Mähvorgangs den Diebstahlschutz aus, auf den wir später eingehen werden. Interessant ist beim Indego, dass dieser über einen Navigationssensor verfügt, der das Logicut System unterstützt. Für die Erkennung von Hindernissen arbeitet ein Kollisionssensor im Inneren des Geräts, ein Temperatursensor schützt die Batterie bei zu niedrigen/hohen Temperaturen. Ungünstig wurde von Bosch der Einschaltknopf positioniert, welcher sich auf der Unterseite des Roboters befindet und dadurch schwer erreichbar ist; wünschenswert wäre eine Positionierung am hinteren Ende des Geräts.

Die Schnittbreite des Indego ist mit 26 Zentimetern breiter als die der Konkurrenz und in Zusammenspiel mit seiner potenteren Batterie sorgt dies für eine lange  Mähzeit ohne Andocken an die Ladestation. Die Installation der Ladestation erweist sich aber vergleichsweise kompliziert, denn da das Gerät den Garten kartiert, muss diese in einer gewissen Anordnung stehen.

Sie darf beispielsweise nicht an einer Wand installiert werden da hinter ihr eine freie Fläche sein muss. Bei der Schnitthöhe ist der Indego um 10 mm flexibler als Gardena’s Modell, denn statt 20-50mm mäht er von 20-60mm. Der Bosch Indego bewältigt zudem um 10% steilere Flächen als seine Konkurrenz, das ist vor allem seiner Größe und dem stärkeren Fahrwerk geschuldet. Neben dem Anschaltknopf, welcher sich auf der Unterseite des Geräts befindet, ist auch die Akkueinheit schwerer zugänglich als bei der Konkurrenz, was längerfristig sicherlich zu Stirnrunzeln führen kann.

Der Bosch Indego macht insgesamt einen souveränen Eindruck, kommt aber im Punkto Stabilität nicht an die Konkurrenzprodukte von Gardena und Husqvarna heran, welche hier besser abschneiden. Einige Käufer berichten von Problemen mit den Rädern, welche aber relativ leicht zu beheben sind.


Der Bosch Indego hat ein sehr starkes Fahrwerk, eine große Schnittbreite und eine große Batterie. Dadurch kann er für seinen Preis eine sehr große Fläche Gras abgrasen. 

Im Punkto Stabilität und Bauqualität ist der Bosch Indego leicht hinter seiner Konkurrenz, unpraktisch sind die Vorgaben für die Positionierung der Ladestation des Indego. Anschaltknopf und Batterie sind leider nicht leicht zugänglich, was bei anderen Geräten aber auch meist der Fall ist.


Sicherheit

Der Diebstahlschutz des Bosch Indego Connect ist im Ruhemodus nicht aktiv.

Mit dem Bosch Indego müssen Sie sich um Ihre Sicherheit keine Sorgen machen, denn neben dem Kollissions- und Hebeschutz sind die Messer des Indego tief in seinem Inneren versteckt. Es stellt sich somit als nahezu unmöglich heraus mit den Messern in Verbindung zu kommen. Ledigleich beim Thema Diebstahlschutz ist der Indego nicht so vorbildhaft. Er verfügt zwar über den üblichen Alarm sowie Pinschutz, dieser schaltet sich jedoch im Ruhemodus aus während der Indego auf der Ladeschale ruht. In dieser Zeit ist ihr Mähroboter also ungeschützt, hoffentlich wird hier per Softwareaktualisierung nochmals nachgebessert.
Die Messer des Bosch Indego Connect liegen tief im Inneren und verringern die Gefahr sich bei bei Benützung zu schneide.
Leider ist der Diebstahlschutz beim Bosch Indego Connect im Ruhemodus nicht aktiv, was bei einigen Benutzern Zähneknirschen verursachen könnte.


Lautstärke

Bei der Lautstärke machen sich die Größe und das starke Fahrwerk des Indego bemerkbar. Während die Konkurrenten nämlich mit leisen 60DB über die Wiese „schnurren“ ist der Indego mit seinen 80 Dezibel merklich besser zu hören. Ruheliebende Kunden sollten sich hier eher für andere Modelle entscheiden.

Der Bosch Indego Connect ist mit seinen 80db nicht der leiseste Mähroboter im Test, wenn Sie einen leiseren Mähroboter in einer vergleichbaren Preisklasse möchten können wir den Gardena R70li empfehlen.


Preis-Leistung des BOSCH Indego

Während der Bosch indego mit seinen 1000 Euro unsere Bestenliste im Bereich Preis Leistung anführt, ist der Indego Connect um 200 Euro teurer. Dieses Geld ist aber wahrlich gut investiert, denn neben der App-Integration hat der Indego Connect auch eine um 200m² größere Reichweite als der Indego in der Standardausführung.


Lieferumfang

Der Lieferumfang des Bosch Indego lässt wenige Wünsche offen. Bosch packt mit seinem Indego insgesamt 300 Meter Begrenzungsdraht und 600 Fixierhaken in das Paket. Sie können also ihre Rasenfläche optimal einzäunen. Zudem sind 4 Fixiernägel für die Ladestation enthalten, allein ein paar Wechselmesser wie bei Gardena wären die Kirsche auf der Sahne gewesen.


Fazit

Der Indego Connect ist eine gelungene Fortführung des Indegos und überzeugt gleich wie dieser durch seinen ausgesprochen guten Preis, ergänzt wird dieses Gesamtpaket zudem durch die App-Einbindung, die die Steuerung des Roboters vereinfacht und diesen auch zu einem zukunftssicheren Produkt machen.


Vor und Nachteile

Vorteile

  • Mehrwert durch App-Einbindung
  • Logicut System für Zeitersparnis
  • Hohe Reichweite
  • Gutes Preisleistungsverhältnis
  • Gute Timer Funktion
  • Ruhig

Nachteile

  • Leicht Sperriges Menü-verzögerte Reaktion
  • Nicht so leise wie die Konkurrenz
  • Lange Eingewöhnungszeit
  • Diebstahlschutz im Ruhemodus nicht aktiv
  • Eingeschränkte Flexibilität bei der Installation der Ladestation

Alternativen zum Indego von Bosch   

Brauchen Sie keine App-Steuerung und möchten nicht so viel Geld für Ihren Mähroboter ausgeben, jedoch das Logicut System und die hohe Reichweite des Indego Connect 1000 behalten? Dann könnten Sie sich den Bosch Indego anschaugen, welcher um 200 Euro günstiger ist und über keine App-Steuerung verfügt.

Zur Herstellerseite